Security-Distributor aus Dubai startet in der DACH-Region

NewsStrategie
Avinash Advani (Bild: Starlink)

Das Unternehmen Starlink, das bislang als Großhändler im Mittleren Osten aktiv ist, steigt über seine Londoner Niederlassung in Europa ein. Anfang 2017 sollen Deutschland, Österreich, die Schweiz und andere Länder dazukommen.

Mit Starlink steigt ein weiterer auf Security spezialisierter Distributor in den lukrativen deutschsprachigen Markt ein. Der Grossist, bisher vor allem in seinem Umkreis, dem Mittleren Osten, aktiv, will nach zahlreichen positiven Meldungen spezialisierter Anbieter aus Europa auch ein Stück vom Kuchen abhaben.

Strtarlink-Portfolio (Bild: Starlink)
Das weltweit angebotene Produktportfolio des Security-VADs Starlink muss sich nicht vor den Mitbewerbern verstecken (Bild: Starlink)

Die schon bestehende britische Niederlassung in London soll das Einfallstor in andere europäische Länder sein, kündigt Starline an – der Brexit schreckt die Investoren dabei nicht ab.

Börsengänge an der NASDAQ in New York und der Dubai Financial Exchange (DFX) sind für das Jahr 2019 geplant und sollen Wachstum finanzieren. Um die Niederlassungen im Vorfeld zu etablieren, hat das Unternehmen bereits damit begonnen, Lieferanten für sein Distributions-Portfolio einzusammeln.

Das britische Channelbiz zitiert Starlink-Manager Avinash Advani mit den Worten, dass schon Attivo Networks, Recorded Future, Core Security und IBM über die UK-Niederlassung im Programm sind. In den USA sind es schon ein paar mehr. Weitere Expansion sei „in den nächsten drei Jahren schrittweise“ in weitere europäische Länder geplant, erklärt Advani.

Schon 2017 kommen die DACH- und Benelux-Länder hinzu, danach sollen die nordischen, osteuropäischen und schließlich südeuropäischen Länder folgen.

Starlink-Framework (Bild: Starlink)
Das Security-Framework des Distributors ähnelt dem Ansatz von Netzwerkausrüster Cisco frappierend. (Bild: Starlink)

Bisher ist das Vertriebsunternehmen bereits in 14 Ländern mit 11 Niederlassungen tätig.Das Security-Framework des Anbieters sieht dem, das Cisco vor Kurzem vorstellte, recht ähnlich, wenngleich hier nicht alles aus einer Hand kommt.

[mit Material von Anthony Savvas, channelbiz.co.uk]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen