Cloud-Foundry-Meeting in München wieder ins Leben gerufen

News
Cloud-Foundry Munich (Bild: Cloud-Foundry Munich)

Der einst von VMWare gestartete Open-Source-Standard für plattformübergreifende Cloud-Dienst-Auslieferung will sich lokal wieder austauschen und sucht noch Teilnehmer und Vortragende.

VMWares Cloud-Foundry erwacht wieder zum Leben. Neben den Standard-Summits für Anbieter von offenen Platform-as-a-Service-Infrastrukturen – wie die im Silicon Valley und europaweit in Frankfurt – ruft ein Organisations-Team unter dem Motto „Let’s get this party startet… again“ zum lokalen Netzwerken der Dienstleister und Programmierer rund um das Thema auf, zunmächst in München am 26.10.2016.

Mitglieder beim „Wiederbelebungstreffen“ sind Mitarbeiter von SAP-Tochter Hybis, von Dell-EMC, von Open-Source-Gruppen und einige freie Programmierer. Die Stiftung „Cloud Foundry Association“ beschreibt sich selbst als „Open platform as a service, providing a choice of clouds, developer frameworks and application services. Initiated by VMware, with broad industry support, Cloud Foundry makes it faster and easier to build, test, deploy and scale applications. It is an open source project and is available through a variety of private cloud distributions and public cloud instances, including run.pivotal.io“

Entsprechend sucht die Gruppe motivierte Dienstleister und Programierer mit technischem Hintergrund, um sich über Software-Paradigmen und andere Themen wie den Einsatz für das Internet der Dinge auszutauschen. Vortragende dazu sind der Gruppe willkommen.

Derzeitiges Lieblingsthema der Initiatoren scheint die fortlaufende regelmäßige und unterbrechungsfreie Auslieferung von „Microservices“ über die richtige Programmiertechnik zu sein. Neben den Programmierern und Dienstleistern sind natürlich auch alle am Thema Interessierten eingeladen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen