Neuer “alter” Sales-Manager soll Bullguards Sicherheitspogramme weiter verbreiten

KöpfeProdukteRetail
Stefan Wehrhahn (Bild: Bullguard)

Mit Stefan Wehrhahn bekommt Bullguard einen Verkaufsleiter für den deutschsprachigen Raum. Der Wiederheimkehrer will dort erst einmal weitere Distributoren und Händler hinzugewinnen.

Stefan Wehrhahn wird bei Bullguard Country-Sales-Manager DACH. Der 41jährige Manager ist laut Anbieter ein „willkommenes Comeback“, denn er hatte bereits 2010 und 2011 Vertriebsverantwortung bei dem Security-Spezialisten.

Bullguard internet Security (Bild: Bullguard)

Zuletzt war er beim Schweizer Speicher- und Komponentendistributor Littlebit Technology als Sales Manager für die Beziehungen zum Einzelhandel verantwortlich, kennt also die Software-Sales-Gepflogenheiten aus Sicht von Hersteller und Vertrieb. Begonnen hatte er einst im IT-Einkauf für Galeria Kaufhof in Köln, bis er 2001 die Seiten gewechselt hat. In den darauffolgenden Jahren machte er bei Herstellern wie Targus oder Toshiba in der Vertriebsleitung Station. Bei Toshiba war Wehrhahn für den Aufbau der Marke im Storage-Bereich verantwortlich.

Zurück bei Bullguard will er zunächst das Vertriebsnetz ausbauen und weitere Distributoren und Händler an Bord holen. Dazu gehöre es auch, die Produkte bei großen Retailern und Etailern zu platzieren – was bei der hohen Konkurrenz der Security-Produkte im Consumerbereich sicher nicht leicht fällt.

Doch Wehrhahn glaubt an den Erfolg: „Ich freue mich sehr, wieder an Bord zu sein. Vom erneuten Wechsel zu BullGuard hat mich neben der Auszeichnung von Stiftung Warentest vor allem das Revenue-Share-Programm überzeugt. Ich habe in meiner bisherigen Laufbahn viele Partnerprogramme kennengelernt, aber kein anderes Programm konnte diese Kombination aus finanzieller Attraktivität für meine Kunden – egal ob Distributor oder Händler – und ausgezeichneten Produkten bieten“.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen