Dropbox will deutschen Channel aufbauen

Strategie

Dropbox will sein Partnerprogramm überarbeiten und mit neuen Distributoren den Channel erreichen.

Dropbox hat sich mit seinen File and Sync Lösungen bei Consumern einen Namen gemacht. Schon seit einiger Zeit bietet der Anbieter aber auch Unternehmens-Software und hat dafür schon 150.000 Kunden gewonnen. Auch das Ökosystem kann sich sehen lassen mit derzeit 2200 Partnern.

Jetzt soll der europäische Markt strukturierter angegangen werden und die Reseller über die Distribution betreut werden. In den USA kooperiert Dropbox bereits mit Ingram Micro und Synnex. In Europa laufen derzeit Gespräche mit Distributoren. Eine erste europäische Veranstaltung steht demnächst an: Die Dropbox London Open findet dieses Jahr zum ersten Mal am 26. April statt und ist der europäische Ableger der Dropbox Open in San Francisco, die Dropbox im vergangenen Jahr im Oktober abgehalten hat mit Partnern vor Ort wie u.a. Salesforce, VMware und HP. Erwartet werden etwa 200 bis 300 Teilnehmer.

Ein neues Partnerprogramm ist ebenfalls geplant und soll Händlern bessere Margen bringen. In Deutschland sollen zahlreiche Partner rekrutiert werden. „Wir sind sehr offen für alle Partnertypen vom kleinen Händler bis zum Systemintegrator. Unsere potenziellen Partner sollten Kompetenz im Verkauf von Cloud-Lösungen mitbringen“, erklärt Hank Humphreys, Head of Global Channel and Sales bei Dropbox. Ein deutsches Channel-Team ist im Aufbau.

Dropbox unterhält Beziehungen zu zahlreichen Technologiepartnern, darunter Microsoft, Adobe, HP und VMware. HPE und Dell fungieren als Premier Reseller. Dropbox Business integriert die HPE ArcSight Security Information & Event Management (SIEM) Lösung.