Trends

Telekom vermarktet Nfon-Anlagen

Nfon bei Telekom (Bild: Nfon)
0 0 Keine Kommentare

Unter dem Namen DeutschlandLAN Nfon verkauft die DTAG eine Cloud-Telefonielösung von Nfon für kleine und mittelständische Unternehmen. Durch die Vertriebsreichweite des Telefonriesen ist die wiederverkaufte Telefonanlage sogar billiger als beim Internet-Unternehmen selbst.

Die Deutsche Telekom bietet mit DeutschlandLAN Nfon virtuelle PBX-Systeme des Cloud-Telefonie-Anbieters an. Die Telekom-Offerte läuft in den Rechenzentren von Nfon – die von der Telekom offiziell zertifiziert wurden und den Sicherheitsanforderungen eines Telekommunikationsunternehmens entsprechen.

De4utschlandLAN -Nfon (Bild: DTAG)

Die Anlage beherrscht nur wenige Nebenstellen und ist somit noch nicht für größere Unternehmen geeignet. Für diese verwendet die Telekom derzeit noch eine VoIP-Lösung von Swyx auf Basis des Internet-Telefonie-Standards SIP. Nfon und die Telekom arbeiten jedoch gemeinsam an einer Lösung mit SIP-Trunk, die womöglich zur CeBIT schon in einer Vorabversion fertig ist.

Bisherige Telekom-Partner beim Verkauf von DeutschlandLAN Swyx müssen dann eventuell dazulernen, um mit verschiedenen Systemen zu arbeiten. Die Telekom plant, das Nfon-Angebot auch über ihre eigenen Händler zu verkaufen. Distributoren bleiben dabei außen vor, denn hier wird nur zwischen Telekom und TK-Fachhändlern geredet.

Die DTAG will ihren Händlern Wege offenlassen, eigene Mehwertdienste einzubauen, um sich so von ihrem magentafarbenen Über-Ich abheben zu können. Und hier tötet nicht David (Nfon) den zu langsamen Goliath (Deutsche Telekom AG), sondern hilft ihm eher auf die Beine, um die Herausforderung zum All-IP-Wechsel meistern zu können. Lästermäuler kolpotieren, der große alte Goliath würde dem kleinen schnellen David nur erlauben, ihn aus einer misslichen Situation zu retten, zum ihn letztendlich zu verschlingen.

Und so wird die Telekom in der TK-Branche schon als möglicher Nfon-Käufer gehandelt.+

Manfred schreibt seit 30 Jahren über Computerthemen aus verschiedenen Blickwinkeln. Das wird aber nie langweilig, denn die Branche entwickelt sich so rasant, dass es immer etwas Neues zu lernen gibt.