Produkte

Oracles Software-Produktsupport in Deutschland schließt

DOAG (Logo DOAG)
0 0 Keine Kommentare

Der Unternehmensoftware-Riese schließt Supportzentren in mehreren europäischen Ländern. Die Deutsche Oracle Anwender-Gruppe (DOAG) fürchtet Einbußen in der Support-Qualiät – künftig soll der Service in Rumänien angesiedelt werden.

Die DOAG beklagt mögliche Probleme nach der Schließung des Oracle-Software-Produkt-Supports in Deutschland. Oracle bestätigte dem Verband der professionellen Oracle-Nutzer den Abbau: In Deutschland sollen 150 Mitarbeiter von der Stellenstreichung betroffen sein.

Mario Kowalski, Oracle-Support (Bild: Kowalski selbst auf Xing)
Mario Kowalski, Oracle-Support, will für Hilfe in der Übergangsphase zum neuen Supportzentrum sorgen (Bild: Kowalski selbst auf Xing)

Mario Kowalski, Customer Support Country Leader bei Oracle Deutschland, bestätigte die bevorstehende Schließung des Oracle-Software-Produkt-Supports in Deutschland zum 31. März 2016. Er versprach allerdings: Sollten DOAG-Mitgliedern dadurch Probleme entstehen, stünde er als Ansprechpartner zur Verfügung. Zu nicht organisierten Anwendern nahm er keine Stellung.

Die Stellen fallen in mehreren Ländern weg: Auch in Großbritannien, den Niederlanden und Frankreich wird gekürzt. Insgesamt sollen 450 Stellen wegfallen. Der neue europäische Support soll mit noch mehr (und billigeren) Mitarbeitern in Rumänien aufgestellt werden.

„Die Kunden stellt diese Entwicklung vor viele offene Fragen hinsichtlich der Gestaltung der Übergangszeit und der zu erwartenden Auswirkungen auf die Support-Qualität“, schreibt die DOAG. Zumindest ein kurzfristiger Qualitätsverlust in der Übergangsphase sei zu erwarten.

In einem Treffen mit dem Hersteller sprach die Nutzergruppe über die Entscheidung und deren Auswirkungen, denn „wichtig für die Kunden ist vor allem, ob Oracle in der Lage sein wird, die Qualität des Supports sowohl qualitativ als auch quantitativ aufrecht zu erhalten“, so Dr. Dietmar Neugebauer, Vorstandsvorsitzender der DOAG. „Entscheidend wird dabei sein, wie der Übergang Ende März reibungslos durchgeführt werden kann. Nichtsdestotrotz bedauert die DOAG sehr, dass Oracle Deutschland sich von vielen langjährigen Mitarbeitern verabschiedet und dadurch sehr viel Know-how in Deutschland verloren geht.“

Das Ende eröffnet Chancen für Systemhäuser und Dienstleister, die die Umstellungsphase überbrücken könnten. Im Herbst dieses Jahres soll die erneut geplante DOAG-Umfrage zur Qualität des Oracle-Supports zeigen, wie Oracle und seine Kunden mit der Situation umgehen.

Die Deutsche Oracle-Anwendergruppe e.V. vertritt als organisierte Vertretung die Interessen der Anwender von Oracle-Produkten in Deutschland. Ziele der DOAG sind Informationsaustausch und Wissensvermittlung über Einsatz, Umgang und Erfahrungen mit den Produkten von Oracle sowie die Interessenvertretung der rund 7.300 Mitglieder gegenüber dem Hersteller. Die DOAG begleitet mehr als 100 Fachveranstaltungen pro Jahr mit teils mehr als 2.000 Teilnehmern und gibt das Know-how der Community in diversen Publikationen, Fachbüchern und Fachzeitschriften sowie Online-Medien weiter.

Manfred schreibt seit 30 Jahren über Computerthemen aus verschiedenen Blickwinkeln. Das wird aber nie langweilig, denn die Branche entwickelt sich so rasant, dass es immer etwas Neues zu lernen gibt.