Künftiger Citrix-Chef kommt von Microsoft

Köpfe
Kirill Tatarinov (Bild: Microsoft)

Citrix setzt den Ex-Microsoft-Manager als CEO in den Chefsessel. Kirill Tatarinov hatte bei MS als Executive Vice President Microsofts Geschäftsbereich Business Solutions geführt, wo er auch für die Weiterentwicklung der Cloud-Angebote und das weltweite Partner-Ökosystem verantwortlich war.

Virtulisierungs- und Fernwartungs-Multi Citrix besetzt seinen CEO-Posten mit Kirill Tatarinov neu. Der frühere Microsoft-Manager wird gleichzeitig President, teilt das Unternehmen mit. Er nimmt die Arbeit ab 25. Januar auf. Interims-CEO Robert Calderoni bleibt Executive Chairman des Board of Directors, dem künftig auch Tatarinov als elftes Mitglied angehören wird.

Citrix-Logo (Bild: Citrix)

Tatarinov war zuletzt ausführender Chef bei Microsofts Geschäftseinheit Business Solutions, wo er für die Weiterentwicklung der Cloud-Angebote und das weltweite Partner-Ökosystem verantwortlich war. Während insgesamt 13 Jahren bei Microsoft war er unter anderem auch Corporate Vice President der Management & Solutions Division. Zuvor hatte er etwa BMC als Chief Technology Officer gedient.

Der Manager verließ Microsoft im Sommer 2015, als CEO Satya Nadella das Unternehmen neu strukturierte und unter anderem die Bereiche Windows und Geräte zusammenführte. Damals verließen auch der frühere Nokia-CEO Stephen Elop und Marketing-Manager Mark Penn das Unternehmen, ebenso Eric Rudder, der einmal die langfristige Strategieplanung Microsofts verantwortet hatte.

Citrix ist ebenfalls im Wandel: Im November hatte es angekündigt, die Produktfamilie GoTo in ein separates Unternehmen auszulagern und bei dieser Gelegenheit zusätzliche 1000 Stellen zu streichen. Die Zahl enthält auch Zeitarbeitsverträge. Die Kürzungen sollen dem Zeitplan zufolge diesen Monat umgesetzt werden.

Dadurch erwartet sich Citrix 200 Millionen Dollar Einsparungen jährlich, die teilweise schon in der Jahresbilanz 2016 zu bemerken sein werden. Für Abfindungen muss es im laufenden Quartal voraussichtlich zwischen 65 und 85 Millionen Dollar aufwenden.

Kurz vorher war Calderoni als Interims-CEO benannt worden. Das Unternehmen will sich stärker auf seine Unternehmensangebote fokussieren, darunter die Produktreihen XenApp, XenDesktop, XenMobile, ShareFile und NetScaler. Am 27. Januar wird es nach Börsenschluss Ergebnisse fürs vierte Quartal und das Fiskaljahr vorlegen.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen