Commvault stellt sich neu auf

Strategie

Mit einer neuen Produktstrategie und einem überarbeiteten Partnerprogramm sucht Commvault den Erfolg.

Commvault bringt eine neue Version seiner Software heraus und verabschiedet sich vom etablierten Produktnamen Simpana. Damit will das Unternehmen Offenheit, Analysefähigkeit und leichteren Zugang zu Anwendungen signalisieren. Commvault ändert sein Geschäftsmodell hin zur Commvault Data Platform, die ein vielfältiges Ökosystem zur Entwicklung von Innovation bietet. Commvault hat erkannt, dass die IT-Abteilungen seiner Kunden, Partner und auch der Drittanbieter großartige Ideen und technologische Innovationen entwickeln. Die Möglichkeit, diese Plattform zu öffnen wird neue Märkte für Commvault und seine wichtigsten Partner erschließen. Das Unternehmen erwartet, dadurch Anfang kommenden Jahres ein innovatives Ökosystem rund um die Plattform aufbauen und fördern zu können. Neue und erweiterte Partnerschaften mit Cisco, VMware, Nutanix, HP, Fujitsu und Microsoft sollen den Anspruch der Offenheit untermauern.

Darüber hinaus wird das Partner Advantage Programme mit einem neuem Distributor- und Service-Advantage-Programm fü0r EMEA gestärkt. Es gibt erweiterte Finanzierung, Rabatte und Incentives sowie Trainings, die den Partnern die Möglichkeit geben, eine größere Bandbreite an Beratungsdienstleistungen, Pre- und Post-Sale-Services anzubieten. Verbessert sind MDF (Marketing Development Fund), Rabatte, Distributorennachlässe und Marketingunterstützung. Die Möglichkeiten zur Teilnahme an Kampagnen zur Nachfragegenerierung sind erweitert und die Komplexität des Partnerprogramms reduziert.

Neue Portale geben schnelleren Zugriff auf Partner-branded Kampagnen, Marketingsupport und –planung und erleichtern den Zugang zu Trainings und technischen Informationen über Commvault. Darüber hinaus liefern sie Einblicke in Funktionalitäten der Commvault Lösungen und geben zusätzlich Details zu aktuellen Branchentrends. Ferner hat Commvault zusätzliche Positionen im Channel-Management geschaffen und damit sein Engagement gegenüber der Partner-Community in der Region noch weiter ausgebaut.

Sämtliche Aktivitäten des Commvault Partnerprogramms sind primär darauf ausgerichtet, die Channel Partner in das Lösungsangebot einzubinden. Eine wachsende Zahl von Unternehmen setzt private und hybride Clouds ein, um noch flexibler zu werden. Diesen Unternehmen bietet Commvault die Möglichkeit, mit dem Einsatz innovativer Softwarelösungen schneller in die Cloud zu wechseln und Rechenzentren zu beschleunigen. Commvault Partner können aufgrund des optimierten Daten- und Informationenmanagements nicht nur dazu beitragen, Kosten und Risiken für ihre Kunden zu senken. Sie machen mobiles Arbeiten noch produktiver und verbessern den Self-Service-Zugriff – und das auf allen gängigen Cloud-, Hypervisor- und Storage-Plattformen. Damit helfen die Programme den Partnern dabei, ihr Angebot für sicheres Cloud-Daten-Management auszubauen. Commvault unterstützt der meisten Cloud-Storage-Plattformen, darunter Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure. Dies erlaubt ihnen, solides Cloud-Reporting sowie Endnutzer-Self-Service-Provisioning, Recovery, Software-Snapshots und Ressourcen-Management für virtuelle Maschinen anzubieten.

„Seit Beginn an steht der Channel im Zentrum der Wachstumsstrategie von Commvault. Wir bauen weiterhin auf diese Grundlage, damit unsere Partner noch mehr Umsatz mit Services und Cloud-Angeboten generieren und so ihre Margen erhöhen können“, sagte Ankush Korla, Vice President Channel-Sales EMEA, Commvault. „Mit den Erweiterungen des Service-Partner-Programms bieten wir unseren Partnern zahlreiche Möglichkeiten, sich auf ihrem Weg in die Cloud mit Commvault fortzubilden und profitabler zu werden. Schließlich können sie mit Commvault hochwertige Solution Sets anbieten, die auf einer gemeinsamen Plattform vielfältige und ausdifferenzierte Cloud-Angebote erlauben. Korla berichtet, dass insbesondere Symantec- und EMC-Partner sich nun für eine Zusammenarbeit mit Commvault öffnen.