Strategie

VMware im Zeichen der Übernahme

vmware-gelsinger-2015
0 1 Keine Kommentare

Die diesjährige VMworld wurde von der Übernahme von EMC durch Dell beherrscht. VMware sieht sich als Kronjuwel.

Die angekündigte Übernahme von EMC durch Dell bedeutet, dass Dell dann auch 80 Prozent von VMware kontrolliert. VMware President Carl Eschenbach stellte dieses Thema in den Mittelpunkt seiner Ausführungen auf der VMworld EMEA in Barcelona. „Dell wird das größte Infrastrukturunternehmen der Welt.“ Er setzt darauf, dass die verstärkte Zusammenarbeit mit Dell es VMware ermöglichen wird, stärker in den Mittelstand vorzudringen. „Unsere Partner werden von der zusätzlichen Stärke unserer Vertriebsmannschaft profitieren.“ Er erwartet aber, dass es noch einige Monate dauern wird, bis der Kauf endgültig vollzogen wird. VMware CEO Pat Gelsinger sieht sein Unternehmen als das eigentliche Ziel von Dell: „Wir sind die Kronjuwelen in diesem Geschäft.“ Michael Dell sagte in einer Grußbotschaft, für ihn sei entscheidend, dass VMware eine Quelle der Innovation bleibe.

VMware wird börsennotiert bleiben und weiter unabhängig agieren. Die Beziehungen zu anderen großen Herstellern sollen nicht eingeschränkt werden.
Einen Dämpfer hat VMware in dieser Hinsicht aber bereits erhalten: HP zieht sich aus dem von VMware propagierten Konzept von EVORail zurück und setzt auf eigene hyperkonvergente Infrastrukturen.

Auf anderen Fronten kann VMware dagegen Erfolge vorweisen. Bei Desktop-Virtualisierung gewinnt der Virtualisierungsspezialist gegen Citrix und will weitere Kunden mit einem Citrix Migration Program zum Wechsel bewegen. Bei den Mobillösungen mit Airwatch sieht sich VMware bereits als alleiniger Platzhirsch und nimmt Blackberry als Wettbewerb gar nicht mehr ernst. Durch den auf der Konferenz angekündigten Zukauf von Boxer erhält AirWatch eine modernere Benutzeroberfläche.

In Punkto Sicherheit erhält die Netzwerk-Virtualisierung mit NSX eine Schlüsselrolle. VMware hat zahlreiche Allianzen mit Sicherheitsanbietern wie Trend Micro, Palo Alto, Fortinet und anderen geschmiedet, die ihre eigenen Lösungen mit NSX verzahnen.