Strategie

Whitman: Wir werden koordiniert und proaktiv sein

hp-whitman-canalys-15
0 1 Keine Kommentare

Auch nach der endgültigen Separation im November sollen beide Teile von HP weiter eng zusammenarbeiten, kündigte HP-CEO Meg Whitman an.

Auf der Canalys Konferenz in Barcelona stellte sich HP CEO Meg Whitman den Fragen der anwesenden Partner: Die beiden neuen Unternehmen HP Inc. (Drucker und PCs) und Hewlett Packard Enterprise (Server, Storage und Netzwerke) arbeiten bereits seit dem 1. August unabhängig voneinander. Ab 1. November, dem Beginn des neuen Geschäftsjahres, wird dann auch rechtlich die Trennung vollzogen. An der New Yorker Börse erhält HP Inc. das Tickersymbol HPQ und Hewlett Packard Enterprise das Symbol HPE. Hewlett Packard Enterprise wird ein neues Firmenlogo in grüner Farbe erhalten, das Umweltfreundlichkeit symbolisieren soll. Zur Kundenkonferenz HP Discover Anfang Dezember werden sich dann beide Unternehmen erstmals getrennt der Öffentlichkeit präsentieren. Alle Schulden aus dem Leasing-Geschäft gehen an Hewlett Packard Enterprise, das mit Barreserven von 5,5 Milliarden Dollar ausgestattet wird.

Whitman versichert: „Das Verhältnis beider Firmen wird eng bleiben. Wir werden koordiniert und proaktiv auf Kunden zugehen und mit Partnern arbeiten.“ Der Supply Chain soll erhalten werden. „Wir werden unsere Kraft als Einkäufer nicht verlieren. Alle unsere großen Lieferanten waren sehr hilfreich.“
Whitman hat intern durchgegriffen und nach eigenen Aussagen die Nein-Sager entfernt. „Alle unsere Mitarbeiter finden es sehr spannend und wir hören auf sie.“

Whitman ist sich sicher, dass die aktuelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes zu den Safe-Harbor-Regelungen keine negativen Auswirkungen auf HP haben wird: „Wir waren sehr sorgfältig und haben uns nicht auf Safe-Harbor verlassen.“