Fortinet erweitert Ökosystem

Trends

Fortinet schließt neue Software Defined Network Security-Partnerschaften mit HP, Ixia, PLUMgrid, Pluribus Networks, Extreme Networks und NTT.

Fortinet will mit seinem neuen Software Defined Network Security (SDNS) Framework die Integration von Sicherheit in moderne, flexible Rechenzentrumsumgebungen Schutz vor komplexen Bedrohungen gewährleisten. Das neue Framework bietet eine klare Vision und praktische Maßnahmen zur Absicherung des Rechenzentrums. Außerdem stellt es eine erweiterbare Plattform für die Infrastrukturintegration mit Technologiepartnern wie HP, Ixia, PLUMgrid, Pluribus Networks, Extreme Networks und NTT dar. Rechenzentren werden durch Virtualisierung, Cloud Computing und Software Defined Networking revolutioniert. Vor diesem Hintergrund definiert SDN Security innovative Cybersicherheit neu.

Zu den neuesten Meilensteinen zählen Fortinet Security Appliances für Microsoft Azure, die Mitgliedschaft im HP AllianceOne Programm zur Bereitstellung vorintegrierter, optimierter Sicherheit für das SDN Portfolio von HP, Integration mit der applikationszentrischen Infrastruktur von Cisco sowie Netzwerksicherheitsmaßnahmen für VMware vSphere und SDDC Kunden.

Als Bestandteil seiner gesamten Rechenzentrumsstrategie arbeitet Fortinet mit einer wachsenden Anzahl von Partnern zusammen und sorgt dabei für eine enge Integration seiner Sicherheitstechnologien mit den wichtigen Infrastrukturplattformen der Partner. Das Spektrum der Plattformen umfasst SDN Controller, Orchestrierungs-Frameworks, Hypervisors, Cloud Management, Security Management und Analyse. Fortinet arbeitet aktuell mit mehr als 24 Technologieanbietern zusammen, um mithilfe der innovativen SDN Security-Lösungen von Fortinet vor Cyber-Bedrohungen zu schützen.