Windows 10 installiert sich – manchmal mit Problemen

ProdukteStrategie
Windows 10 Enterprise (Bild: Microsoft)

Das neue Betriebssystem erreichte schon 14 Millionen Installationen in 24 Stunden – aber viele liefen nicht ganz sauber ab. Manche Rechner bleiben während des Updates stehen. Der Microsoft-Browser wird zudem wieder ungefragt zum Standard-Browser. Und in einigen Fällen klappt die Aktivierung gar nicht.

Microsoft meldet Millionen von fertigen Windows-10-Installationen und Aktivierungen, in verschiedenen Medienberichten aber werden erste Probleme genannt. Händler, die neue Windows-Rechner mit fertig installiertem Windows 10 verkaufen, sind hier klar im Vorteil. Das Updaten von vorhandenen Systemen dagegen könnte so manchen aufgebrachten User in den Computershop zurückjagen.

Windows 10 Enterprise Preview (Bild: ZDNet.de)
Windows 10 Enterprise Preview hilft festzustellen, ob ein Rechner für das Betriebssystem geeignet ist (Bild: ZDNet.de).

Microsofts Corporate Vice President für die Windows and Devices Group nennt in einem Blogeintrag. erste Zahlen zur Verbreitung von Windows 10 . Demnach haben Nutzer das neue Betriebssystem innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Launch auf mehr als 14 Millionen Geräten installiert. Dabei dürfte es sich allerdings nur um einen Bruchteil der Nutzer handeln, die zu einem kostenlosen Upgrade auf Windows 10 berechtigt sind. “Seien Sie versichert, dass wir rund um die Uhr arbeiten, um den Upgrade-Prozess fortzusetzen, und die Qualität des Upgrade-Erlebnisses über alles andere zu stellen”, schreibt Mehdi.

Die Nachfrage nach Windows 10 sei beispiellos, so Mehdi weiter, sagt jedoch nicht, dass Nutzer, die einmal auf „Update“ geklickt haben, keine Wahl mehr haben. Weltweit habe Microsoft positives Feedback von Kunden erhalten. Windows 10 werde weiter wie geplant in Wellen an alle Nutzer ausgeliefert, die das OS bereits reserviert hätten. “Wir tun alles, um die Welt in den kommenden Tagen und Wochen so schnell wie möglich auf Windows 10 umzustellen.”

Nutzer, die das kostenlose Upgrade von Windows 7 oder Windows 8.1 auf Windows 10 bereits reserviert haben, erhalten von Microsoft eine Benachrichtigung, sobald das OS zur Installation bereit ist. Alternativ können sie aber auch eine ISO-Datei von Windows 10 herunterladen und das Upgrade von einem USB-Stick oder einer DVD ausführen. Unter Windows 8 lässt sich die ISO aber auch per rechtem Mausklick einfach als virtuelles optisches Laufwerk einbinden – dann kann die Installation über einen Doppelklick auf die “Setup.exe” gestartet werden.

Windows 10 Update (Bild: Microsoft)
Windows benachrichtigt Nutzer, sobald das von ihnen reservierte Upgrade auf Windows 10 zur Installation bereitsteht (Bild: Microsoft).

Bei Fragen und Problemen rund um die Installation und Einrichtung Windows 10 verweist Microsoft auf sein Support-Angebot. Zudem biete Microsoft auch über Händler wie Media Markt und Staples Unterstützung für das Upgrade an. Die Händler allerdings müssen sich in einigen Fällen gut vorbereiten.

Denn während des Updates kann es zum Abbruch der Aktion kommen, etwa wenn unter einem vorherigen Windows Sicherheitssoftware installiert ist, die den Datenverkehr über IP-Adressen in anderen Ländern leitet oder er über eine VPN-Verschlüsselung läuft. Auch bei Computern, die nicht mehr ganz den Hardware-Anforderungen entsprechen, kann es zum Einfrieren des Update-Prozesses kommen.

Anwender, die vor einem Umstieg Windows 10 erst testen wollen, können Windows 10 Enterprise herunterladen und ohne Einschränkung 90 Tage lang auf einem physischen Rechner oder in einer virtuellen Maschine nutzen. Allerdings fehlen ihnen dann verschiedene Microsoft-Apps wie Mail und Kalender, der Windows Store und auch der Sprachassistent Cortana.

Während des Update-Vorgangs kann der Update-Fehler 80240020 oder der Windows-Update-Code 8007003 den Upgrade-Prozess unterbrechen. Und ist Windows 10 endlich installiert (die anfängliche Meldung, es handele sich nur um wenige Minuten, ist weit untertrieben), folgt die Freischaltung. Und auch diese macht Probleme, denn viele vom IT-Support über eine ISO-Datei reparierten alten Windows-Versionen übernehmen den Windows-Produkt-Key nicht so, dass er von Windows 10 richtig erkannt wird. Einer der möglichen Fehlercodes, 0xC005F061, ist für „unqualifizierte“ Windows-Installationen dieser Art vorgesehen.

Wenn dieselbe Windows-Lizenz auf mehreren Rechnern installiert war, verweigert Windows 10 unter Nennung des Codes 0xC004008 die Aktivierung. So wird das neue Windows zugleich genutzt, um Raubkopien zu vermeiden. Auch bei veränderter Hardware könnte es zu Problemen dieser Art kommen – die Microsoft-Hotline steht jedoch in diesem Fall bereit, eine Lösung zu finden – in der Regel hilft es, zuvor die alte Windows-Version neu zu aktivieren.

Wer Windows 10 von Hand und ohne aktiviertes Windows-Update installieren will, stößt auf ähnliche Probleme. Für Unternehmenskunden ist das von Microsoft angestoßene Gratis-Update übrigens nicht vorgesehen. Sie müssen ihre Volumenlizenzverträge oder Enterprise-Lizenzen erneuern.

[mit Material von Stefan Beiersmann ZDNet.de, Microsoft-Foreneneinträgen und eigenen Erfahrungen]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen