Strategie

Red Hat erweitert Partnerprogramme

redhat-part
0 1 Keine Kommentare

Red Hat hat ein neue Certified Cloud and Service Provider Program konzipiert für Partner, die eine Open Hybrid Cloud aufbauen.

Red Hat ersetzt mit dem Certified Cloud and Service Provider Program das bisherige Certified Cloud Provider Program. Damit baut Red Hat sein Cloud-Ecosystem weiter aus, um Distributoren, Managed-Service-Provider und andere Partner, die sich mit allen Aspekten beim Aufbau einer Hybrid Cloud – und nicht nur von Multi-Tenant Public Clouds – befassen, noch besser zu unterstützen.

Red Hat erteilt die Zertifizierung als Certified Cloud and Service Provider im Anschluss an eine anspruchsvolle Validierung. Jeder Provider muss dazu nachweisen, dass er eine geschützte, skalierbare sowie mit vollständigem Support abgesicherte und konsistente Umgebung für den Einsatz einer Enterprise-Cloud-Lösung bereitstellen kann.

Mark Enzweiler, Senior Vice President, Global Partners and Alliances, Red Hat, kommentiert: “Das Certified Cloud and Service Provider Program ist ein weiterer bedeutender Schritt für einen der wichtigsten Vertriebskanäle von Red Hat. Unsere Partner wollen ihr Unternehmen auf Basis von Open-Source-Technologien weiterentwickeln und dieses weltweite Programm eröffnet einem breiten Spektrum von Partnern neue Möglichkeiten, fortlaufende Umsätze zu erzielen und ihre Geschäftsbeziehungen mit Red Hat zu vertiefen.”

Michael Ferris, Senior Director, Business Architecture, Red Hat, ergänzt: “Ebenso wie die IT in den Unternehmen entwickelt sich auch Cloud Computing ständig weiter. Beispiele dafür sind die Vorteile, die sich mit Hybrid-Cloud- und Linux-Container-Architekturen erzielen lassen. Das Red Hat Certified Cloud and Service Provider Program eignet sich für nahezu alle Service-Provider-Modelle – angefangen von einer Public Cloud bis hin zu Managed Services vor Ort – und erschließt Anwendern ein Ecosystem aus zuverlässigen, qualifizierten und soliden Partnern, mit denen sie auf Basis der Lösungen von Red Hat ihre zukunftsfähigen IT-Projekte umsetzen können.”