NewsRetailStrategie

Barracuda verleiht Awards

alpbach
0 0 Keine Kommentare

Auf dem Cuda Village in Alpbach fanden sich 400 Security-Experten bei Barracuda ein. Fünf Partner aus DACH erhielten Awards.

Der Berg ruft: Zur Barracuda EMEA Conference in Alpach (Tirol) trafen sich Anfang Mai über 400 Teilnehmer aus 29 Ländern. Die Mehrheit machten mehr als 200 Vertriebspartner des Security- und Storage-Anbieters aus.

Im Mittelpunkt der Keynote von CEO William „BJ“ Jenkins stand Barracudas Wachstumsstrategie und der bisher zurückgelegte Weg, mit dem das Unternehmen zu einem der Big Player im Security- und Storage-Markt geworden ist. Wieland Alge, General Manager EMEA bei Barracuda, hob in seiner Rede hervor, dass IT-Sicherheit endlich die verdiente breite Aufmerksamkeit genießt und mittlerweile auch vom Topmanagement ernst genommen wird: „Security ist auf der großen Bühne angekommen.“

Höhepunkt des ersten Konferenztages war die Verleihung der EMEA Partner Awards. Preisträger aus dem deutschsprachigen Bereich sind Protea Networks (Deutschland) als „Security Specialist of the Year“, Kufgem (Österreich) als „Managed Service Provider of the Year“ und eb-Qual (Schweiz) als „Best Newcomer“. Nexam it (Schweiz) wurde prämiert für die beste Marketing Kampagne. Den begehrten Preis als „Partner of The Year“ konnte die österreichische Kapsch BusinessCom AG einheimsen.

Barracuda stellte in Alpbach unter anderem die Barracuda NG Firewall 6.1 und den Barracuda Load Balancer FDC (Fast Distribution Controller) T740 vor. Zudem präsentierte das Unternehmen neue Funktionen für den Betrieb seiner Lösungen in der Azure Cloud. Klaus Gheri, Vice President Network Security bei Barracuda, hob hervor, dass Security und Connectivity in Zeiten von Cloud Computing zusammenwachsen und Analysten diese Sichtweise mittlerweile teilen. Steve Pao, General Manager Security, und Rod Matthews, General Manager Storage, stellten die Barracuda-Initiativen Total Threat Protection und Data Protection Plus vor, mit denen Barracuda eine Antwort auf die immer heterogeneren IT-Architekturen gibt.