itelligence setzt auf HANA

Köpfe

SAP-Partner itelligence legt seinen strategischen Fokus auf die In-Memory Technologie HANA. Das Systemhaus wird jetzt zum Reseller von Datenbanken.

Das Bielefelder Systemhaus itelligence ist einer der wichtigsten SAP-Partner. Die Zusammenarbeit soll jetzt weiter intensiviert werden, wie Oliver Schreiber, Executive Vice President den Geschäftsbereich Outsourcing & Services der itelligence AG, berichtet: „HANA ist für uns ein wichtiges Schlüsselthema.“ Itelligence vermarktet als einer der ersten Partner die HANA Enterprise Cloud und betreibt bereits seit zwei Jahren ein HANA Test Center. „Ein Test Drive erlaubt es unseren Kunden, HANA auszuprobieren.“

Referenzkunden gibt es für HANA noch wenige. Einer davon ist die Moskauer Eldorado Group, ein Retailer, der den Import von 2,33 TB Daten aus der vorhandenen Oracle-Datenbank nach SAP HANA in 16 Stunden bewältigt hat.

Und Datenbank-Migration ist auch für Schreiber ein hochinteressantes Thema: „Wir haben zwar eine Menge Oracle-Spezialisten in unseren Reihen, aber nie Oracle Reselling betrieben. Jetzt steigen wir in den Verkauf der Datenbanken von SAP, HANA und Sybase ASE, ein.“ Er hat klare Signale einer Reihe von Kunden erhalten, die ihre kostspieligen Oracle-Datenbanken durch SAP-Produkte ersetzen wollen. „Wir rechnen im zweiten Halbjahr mit massiven Projekten.“

Intern stellt itelligence derzeit seine ERP-Landschaft auf Business Suite on HANA um und spielt damit eine Vorreiterrolle. Auch im ERP-Bereich sieht Schreiber großes Interesse bei den Kunden. Erste Anfragen gibt es nach Supply Chain Management Lösungen auf HANA Basis.

Bereits erfolgreiche HANA-Projekte wurden im Business Intelligence und Data Warehousing Umfeld realisiert. „HANA ist bereits sehr robust und die Migrationen sind stabil“, äußert sich Schreiber zufrieden mit der SAP-Technologie. Auch immer mehr Anwendungs-Entwickler begeistern sich für HANA und es gibt Potenzial für eine Vielzahl neuer Geschäftsideen.