seagate-pulsar-xt2

Advertorial: Weshalb Systemhersteller mehr als nur Flash-Technik benötigen

Die Unternehmen von heute verlangen von ihren Halbleiter-Festplatten (SSD, Solid State Drives) mehr als jemals zuvor.

von Seagate 0

Unternehmen benötigen Massenspeicher, die unschlagbare Zuverlässigkeit und außergewöhnliche Leistungsfähigkeit bieten und darüber hinaus mit den hohen Beanspruchungen durch intensive, tägliche Arbeitslasten zurechtkommen. Kurz gesagt, all das, was für Endverbraucher gedachte Flash-Produkte einfach nicht bieten können. Für Sie als Systemhersteller und –integrator im Unternehmensumfeld ist es daher von großer Wichtigkeit, Ihren Kunden Halbleiterfestplatten anzubieten, die alle Anforderungen erfüllen.  

Hohe Lebensdauer und Leistung

Bevor Sie mögliche Optionen abwägen, zahlt es sich aus, sich über die Anforderungen im Enterprise-Bereich klarzuwerden, die Halbleiterfestplatten erfüllen müssen. Eine Halbleiterfestplatte im Enterprise-Einsatz muss das ganze Jahr lang Tag und Nacht schreibintensive Arbeitslasten bewältigen, und dass so viele Jahre wie möglich. In vielen Unternehmen werden derzeit jedoch SSDs eingesetzt, die für den Privateinsatz hergestellt wurden. Dies führt innerhalb kurzer Zeit zu verminderter Leistung, da die NAND Flash-Zellen sich füllen, was Schreib-Lösch-Zyklen bezüglich der Blöcke des Speichermediums auslöst. Für Systemhersteller, Integratoren und Unternehmen ist dies inakzeptabel. Sie und Ihre Kunden brauchen Massenspeicher, die konsistente und verlässliche Performance zeigen über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren: eine notwendige Zeitspanne für immer kostenbewusstere Unternehmen.   Neben den Problemen mit NAND-Flash kann auch die Qualität des „Wear-Leveling“-Verfahrens (d.h. wie die Schreibvorgänge über alle Speicherzellen hin verteilt werden) die Lebensdauer und die Leistung beeinflussen. Ungleiche Nutzungsverteilung kann zu sogenannten „Hot Spots“ führen: Bereiche, die besonders stark beansprucht werden und bei denen ein früher Ausfall daher wahrscheinlich ist. „Hot Spots“ gibt es bei qualitativ hochwertigen Enterprise-Halbleiterfestplatten einfach nicht, da sie über Controller-Algorithmen verfügen, die die Nutzung optimal verteilen und Schreibvorgänge reduzieren, um ein herausragendes Gesamtergebnis zu erzielen.   Geschwindigkeit ist ebenfalls von großer Wichtigkeit. Enterprise-Halbleiterfestplatten müssen durchgängig mit blitzschnellen Schreib- und Lesegeschwindigkeiten aufwarten können. Und da die Zahl der I/Os pro Sekunde zunimmt, gibt es keine Entschuldigung mehr für lange Antwortzeiten und lahme Transferraten. Wiederum liegen hier für Privatnutzer gedachte Flashspeicher im Hintertreffen, da sie eine geringere I/O-Leistung aufweisen.  

Erhalt der Daten-Integrität

Es ist wichtig, dass Daten verlässlich, schnell und konsistent auf einer Halbleiterfestplatte gespeichert und davon ausgelesen werden können. Aber es ist genauso wichtig, dass die Daten fehlerfrei sind. Deswegen müssen bei einem Speichermedium, das im Enterprise-Bereich verwendet wird, zur Wahrung der Datenintegrität Funktionen wie I/O Error Detection and Correction (IOEDC), I/O Error Checking and Correction (IOECC) und T10 Protection Information (T10-PI) zum Einsatz kommen.   Mithilfe von IOEDC/IOECC kann der SSD-Controller Datenfehler finden und korrigieren, wodurch sie für Anwendungen, die auf den Massenspeicher zugreifen, unsichtbar bleiben. T10-PI, ursprünglich auf den Einsatz bei herkömmlichen Festplatten ausgelegt, stellt sicher, dass die Daten korrekt sind und dass die ausgelesenen Daten mit den geschriebenen Daten identisch sind.    

Interoperabilität auf allen Ebenen sicherstellen

Bis vor kurzem haben viele Systemhersteller und –integratoren herkömmliche Festplatten (HDDs) genutzt, um die Bedürfnisse ihrer Unternehmenskunden zu befriedigen. Jetzt tauchen häufiger als je zuvor Halbleiterfestplatten in Unternehmen auf und werden parallel zu HDDs eingesetzt. Es ist daher enorm wichtig, dass die von Ihnen gewählte SSD-Lösung problemlos mit den anderen Komponenten in Ihrem geplanten System zusammenarbeitet.   Es zahlt sich aus, wenn man darauf achtet, dass SSDs und HDDs viele Gemeinsamkeiten aufweisen, darunter Verschlüsselungsverfahren und Speicherverwaltungs-Systeme. Man kann sich das Leben erleichtern, wenn man sicherstellt, dass SSDs und HDDs über dieselben Schnittstellen verfügen, wie zum Beispiel 6 Gb/s SAS, da man sich auf die Anschlüsse einer Schnittstelle konzentrieren kann anstatt von zwei. Noch besser wäre es, wenn die beiden Speichermedien denselben Formfaktor aufweisen würden, 2,5 Zoll (7 mm und 15 mm) zum Beispiel, damit die Slot-Größe bei Ihren Laufwerksgehäusen durchgängig dieselbe ist.

Die Wahl einer Halbleiterfestplatte für den Unternehmenseinsatz

Kurz gesagt – SSDs für Endverbraucher sind dem harten Arbeitsalltag in Unternehmen mit seinen hohen Arbeitslasten einfach nicht gewachsen. Sie sind für Privatnutzer gedacht und es werden normalerweise lediglich einfache Schreibvorgänge damit durchgeführt. Diese SSDs sind oft daraufhin getestet, innerhalb der drei Jahre Garantiezeit 2x pro Tag voll beschrieben zu werden. Unternehmen nutzen massive Anwendungen, die Speichermedien benötigen, welche komplexe Datenmuster und schreibintensive I/O-Vorgänge von vielen, parallel arbeitenden Nutzern 24 Stunden am Tag verkraften können. Es kann sich jedoch als schwierig erweisen, Laufwerke zu finden, die die vielen unterschiedlichen Anforderungen von Unternehmen erfüllen.   Das heißt, bis jetzt. Die Pulsar® Solid-State-Drives von Seagate liefern die extreme Leistung, die die komplexen Großunternehmen rund um die Welt benötigen. Das Pulsar.2™-Laufwerk bietet konkurrenzlose, durchgängig hohe Leistung, Datenintegrität und lange Lebensdauer zu erschwinglichen Preisen. Aufgrund der Garantiezeit von fünf Jahren können Sie unbesorgt zugreifen, und die Garantie wird von einem Hersteller gewährt, der über mehr als 30 Jahre Erfahrung mit Festplatten im Unternehmensumfeld sowie unübertroffene Erfahrung im Bereich Datenintegrität und SAS-Schnittstellen verfügt.

Riesige Speicherkapazitäten, zuverlässige Leistung

Mit Speicherkapazitäten von 100 GB bis 800 GB bieten die Pulsar-Halbleiterfestplatten konsistente und zuverlässige Leistung für gemischte Enterprise-Arbeitslasten. Die Fakten sprechen für sich: Im Vergleich zu SSDs für Endnutzer können die Pulsar-Laufwerke drei Mal so oft komplett überschrieben werden pro Tag und haben die doppelte Lebensdauer. Dazu kommen hervorragende Wear-Levelling-Algorithmen, durchschnittliche Antwortzeiten von unter 5 Millisekunden und ein AFR-Wert (Annual Failure Rate) von 0,44%. All dies zusammengenommen macht die Pulsar-Halbleiterfestplatten zur idealen Wahl unter den Gesichtspunkten Preis, Geschwindigkeit und Lebensdauer.   Abgesehen von ihrer Leistung, die führend im Markt ist, setzen diese Laufwerke neue Standards in puncto Fehlermanagement und –korrektur. Sie verfügen über umfassende und erweiterte Datensicherheits-Funktionen, darunter IOEDC, IOECC, T10-PI, erweitertes Laufwerks-Management und Media-Scanning im Hintergrund. Damit ist bei den Pulsar-Halbleiterfestplatten das Problem des „Vergessens“ bei Schreibvorgängen gelöst, das bei weniger fortschrittlichen SSDs Schwierigkeiten verursacht.

Vereinfachte Systemintegration

Wie die HDDs von Seagate haben die Pulsar-Halbleiterfestplatten viel gemeinsam, darunter den kleinen 2,5-Zoll-Formfaktor und das 6Gb/s SAS-Interface. Diese einheitlichen Standards machen das Planen, Erstellen und Integrieren von Enterprise-Systemen einfacher.   Und es gibt noch weitere gute Neuigkeiten. Die Pulsar-Reihe nutzt dieselben erprobten Plattformen und Funktionen wie alle anderen Seagate-Festplatten für den Enterprise-Einsatz. Das bedeutet geringere Kosten für Systemintegratoren und OEMs sowie einfacheres Storage-Management für Ihre Kunden.      

Laufwerke im Test

Das Testen von und das Erstellen von Benchmarks für Halbleiterfestplatten hat sich in der Vergangenheit als problematisch erwiesen. Damit ist nun Schluss dank der Benchmark-Ergebnisse des Storage Performance Councils . Seagate war eine der ersten Firmen, die ihre Produkte beim Storage Performance Council eingereicht hat, und Sie können die Testergebnisse für die Pulsar-Halbleiterfestplatten hier [Link zu den Ergebnissen] finden.   Da die Ansprüche von Kunden jeden Tag steigen und die für den Endverbrauchermarkt produzierten Halbleiterfestplatten immer weniger in der Lage sind, damit Schritt zu halten, ist es jetzt an der Zeit für den Einsatz von Laufwerken, die gebaut wurden, um dem harten Alltag in Unternehmen standzuhalten. Die Pulsar-Halbleiterfestplatten übertreffen die Leistung der fehleranfälligen, weniger performanten SSDs bei weitem und bieten alles, wonach Unternehmen suchen. Und noch mehr.

Hier erhalten Sie weitere Informationen über Pulsar.

 

 


Hinweis: Artikel von ChannelBiz.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Umfrage: Wie wählen Sie ihre IT-Lösung aus?

Welche Informationsquellen nutzen Sie als IT-Entscheider für die Auswahl von IT-Lösungen? Welche Kriterien müssen die Produkte erfüllen?
Nehmen Sie an der Untersuchung teil und gewinnen Sie eine Sony-Smartwatch.

Letzter Kommentar




0 replies to Advertorial: Weshalb Systemhersteller mehr als nur Flash-Technik benötigen

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>